Coaching

 

Ganzheitliches Prüfungscoaching

Coaching, Beratung und Therapie

 

Wann spricht man von Coaching, wann von Beratung und wann von Therapie?

 

Es heißt immer so schön, Therapie dient zur Feststellung, Linderung und / oder Heilung von Krankheiten und Beschwerden.

 

Coaching und Beratung dienen der allgemeinen Verbesserung der momentanen Lebenssituation. Ich verstehe Coaching als ein anderes Wort für Beratung, eine Begleitung durch Prozesse im Leben, die Sie gerade durchmachen. So kann aber aus meiner Sicht auch Therapie verstanden werden.

 

Auch, wenn es diese klare Definierung gibt und den Unterschied zwischen Coaching und Therapie aufzeigen soll, sind meiner Meinung nach die Grenzen zwischen dem Coaching und der Therapie sehr schwammig, so dass man nicht mehr genau weiß, wann hört das Coaching auf und wann fängt Therapie an.

 

Ein Coach oder ein Lebensberater dürfte Sie beispielsweise mit einer Angststörung nicht therapieren, weil er die nötige Ausbildung dafür nicht besitzt. Aber er könnte sie mit Coaching oder mit Beratungssitzungen vielleicht begleiten bis Sie einen Therapieplatz haben, wenn er es sich zutraut.

 

Auch mit einer schizophrenen Psychose wird der Berater, der ausschließlich Coachingsitzungen gibt, Sie wohl zu einem Arzt weiter verweisen.

 

Aber auch ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie habe da meine Grenzen, manche Dinge müsste einfach ein Psychiater übernehmen.

 

Manche Menschen wollen aber lieber zuerst ein Coaching wahrnehmen und nicht gleich zu einem Therapeuten gehen, weil es erst einmal leichter fällt, eine Beratung aufzusuchen, um überhaupt herauszufinden, was jetzt eigentlich nicht in Ordnung ist und etwas zu verändern, vielleicht reicht das ja schon.

 

Weil ich mich mehr als Prozessbegleiterin sehe und ich zwischen Beratung und Therapie nicht so die Grenze ziehen muss, habe ich mich dazu entschlossen, Heilpraktikerin für Psychotherapie zu werden und dann die Gebiete zu vertiefen, die ich interessant finde. So können wir gemeinsam ganz unbefangen feststellen, ob wir eine oder mehrere Coachingsitzungen machen, ob wir Therapieverfahren anwenden oder von beidem ein bisschen.

 

Vielleicht haben Sie auch schon viele Therapien gemacht und befinden sich jetzt gerade in einer schwierigeren Lebenssituation und wollen erst mal jemanden haben, der Ihnen zuhört, bevor Sie gleich wieder zur nächsten Therapie müssen. Dafür kann Coaching gut geeignet sein.

 

Coaching und Beratungsgespräche sind gut, um sich zu beraten, wie der Name schon sagt. Herausfinden, was Sie jetzt wirklich brauchen, immer aus dem Hier und Jetzt.

Beratungsgespräche sind gut bei Konflikten, sei es in der Beziehung oder in der Familie. Coaching kann helfen in Prüfungssituationen, mit mehr Gelassenheit und Selbstsicherheit in die Prüfung zu gehen. Coaching oder Beratung kann dabei helfen, größere Lebensentscheidungen zu treffen.

Ein Beispiel hierfür kann sein, ob Sie jetzt den neuen Job bei der Firma annehmen sollen oder nicht.

Beratungsgespräche können auch wie schon oben geschrieben bei der Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz helfen, die ja manchmal quälend lang sein kann. So kommt dann Ihre Situation auch in Bewegung und Sie erleben keinen Stillstand und kein Gefühl von ausgeliefert sein.

Auch kann ein Coaching eine sinnvolle Hilfe oder eine Ergänzung im Umgang mit schwierigeren oder chronischen Krankheiten sein. Egal, ob Sie selbst diese Beratungssitzungen aufsuchen oder Ihre Angehörigen.

Wenn Sie sich bereits schon in einer Psychotherapie befinden, aber gerne noch eine ergänzende Begleitung haben oder eine andere Sichtweise erfahren möchten, kann auch Coaching oder Beratung sinnvoll sein.

Auch, wenn Sie vorhaben, sich beruflich oder privat von Grund auf neu zu verändern, können eine oder mehrere Coachingsitzungen dabei sehr hilfreich sein.

 

Therapieverfahren gibt es viele.

Es gibt die Gesprächstherapie nach Carl Rogers, die Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Verfahren. Diese Verfahren gehören zu den gängigen, die auch von Krankenkassen übernommen werden, wenn der Therapeut kassenzugelassen ist.

Vielleicht sagen Sie aber auch, dass Sie durch diese Verfahren schon durch sind und sie haben Ihnen nicht ausreichend geholfen, sie brauchen etwas anderes.

 

Die Progressive Muskelentspannnung zum Erlernen von Entspannung, Angstbewältigung, etc., die Hypnosetherapie, auch zur Angstbewältigung, Erlernen der Entspannung etc. systemische Therapie, verschiedene Traumatherapien, Körperpsychotherapie, Sexualtherapie oder -beratung sind möglicherweise andere Verfahren, die für Sie besser wären.

 

Einige dieser Verfahren wie Hypnose oder systemische Verfahren dürfen auch im Rahmen von Coaching und Lebensberatung angewandt werden, andere wieder nicht. Das hängt auch davon ab, in wie weit jemand darin ausgebildet ist, aber das wäre jetzt zu kompliziert. Dies zu wissen, kann von Ihnen auch niemand verlangen, wenn Sie eigentlich gerade überhaupt nicht mehr weiter wissen. Egal, durch welche Prozesse Sie schon gegangen sind oder auch nicht.

 

Bei mir müssen Sie sich auch nicht festlegen, ob Sie nun ein Coaching oder eine Beratung haben wollen oder eine Therapie, weil man ja auch das manchmal nicht so genau weiß.

 

In einem gemeinsamen Gespräch können wir klären, was für Sie gut wäre und womit Sie sich gut begleitet oder unterstützt fühlen können. Auch, ob ich für Ihr Anliegen die richtige bin.

 

Natürlich würden bei schweren Depressionen oder schweren Suchterkrankungen Beratungsgespräche alleine nicht ausreichen. Aber es kann vielleicht jetzt für Sie gut sein, ein Gespräch überhaupt aufzusuchen, um sich darüber klar zu werden, was Ihnen jetzt weiterhilft.

 

 

Katharina Bloom
Heilpraktikerin für Psychotherapie