Heilpraktiker für Psychotherapie Katharina Bloom Marburg

Katharina Bloom Heilpraktiker für Psychotherapie - Marburg 

Heilpraktiker Ihringen Katharina Bloom - Achtsamkeit
Hypnose
Grundhaltung
Autogenes Training
Meditation
Progressive Muskelentspannung
Ganzheitliches Prüfungscoaching

KontaktAnfahrt

Übersicht der Seite und Einblick in meine Absichten als Heilpraktikerin

(Zum Prüfungs Coaching "Heilpraktiker Marburg" bitte unten weiterlesen.)

Sie suchen einen Heilpraktiker in Marburg und möchten gerne mehr über mich erfahren?

  • In den Rubriken Über mich und Grundhaltung beschreibe ich Ihnen was mir bei meiner Arbeit als Heilpraktiker Marburg ´s wichtig ist.
  • Sie möchten achtsamer mit sich umgehen erlernen? Mein Angebot mit Ihnen gemeinsam diesen Weg zu beschreiten finden Sie hier.
  • Durchleben Sie eine schwere Zeit, müssen sie Trauer, Schmerz oder Angst bewältigen? Ich begleite Sie gerne, wenn Sie dies möchten. Schreiben Sie einfach eine e-Mail oder verwenden Sie das Kontaktformular.
  • Hypnose?
  • Hilft das wirklich?
  • Ist das nicht gefährlich?
  • Habe ich da noch Kontrolle über mich selbst?
  • Hypnose geschieht immer nur dann, wenn zwei Menschen beschließen, das sie geschehen soll.
  • Andere nennen dieses Verfahren auch gerne eine besondere Tiefenentspannung oder eine Reise zu sich selbst, eine besondere Form der Kommunikation mit sich.
  • Hypnose ist Vertrauenssache wie so vieles andere in unserem Leben auch.
  • Selbsthypnose, das selbständige Herbeiführen einer Tiefenentspannung, auch das kann man lernen. Das autogene Training wurde aus der Hypnose entwickelt und ist somit eine Form der Selbsthypnose.
  • In einem gemeinsamen Vorgespräch klären wir, was Sie erreichen möchten und was dabei für Sie richtig ist.
  • Nähere Infos in den Rubriken
  • Progressive Muskelentspannung, ich freue mich Ihnen zeigen zu können wie Sie mehr Gelassenheit finden. Zur Kategorie um mehr zu erfahren: Progressive Muskelentspannung.
  • Ganzheitliches Prüfungscoaching biete ich generell an, ein kleiner Überblick wie ich dazu kam befindet sich direkt im Anschluss, zum Haupttext kommen Sie über untenstehenden Link.


Praxis und Lebensmittelpunkt in der schönen Stadt Marburg

 

Ja, erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.

Oder: Der Mensch denkt und Gott lenkt.

Solche Dinge sagte man früher schon und ich bekam sie auch gelegentlich immer zu hören. Immer dann, wenn ich glaubte, dass alles genau so sein würde, wie ich es mir vorgenommen habe. Es ist heute noch so, dass ich oft glaube, dass jetzt eine bestimmte Lebenssituation immer so sein wird oder zumindest für die nächsten zwanzig Jahre. Dann verändert sich plötzlich wieder alles völlig neu und ich darf komplett umdenken oder noch mal von vorne anfangen, weil nichts mehr so ist wie gerade eben noch.

 

So ähnlich ging es mir nun auch mit meinem Umzug nach Marburg. Ich dachte nicht, dass es mich auf meinem Weg wieder nach Marburg verschlagen würde. In Marburg gibt es eine Schule für blinde und sehbehinderte Menschen. Diese Schule habe ich besucht. Marburg bietet einem, wie ich finde, eine breite Brust und ich habe dort ein hohes Maß an Selbständigkeit erfahren. Marburg, eine gemütliche Kleinstadt, wo ich eigentlich gar nicht mehr weg wollte. Aber auf Grund meiner Ausbildungssituation musste ich eben damals weggehen, weil es in Marburg zu der Zeit noch keine passende Ausbildungsmöglichkeit für mich gab. In dieser Zeit glaubte ich, ich würde für immer in Marburg leben, in Marburg Abitur machen, in Marburg studieren, in Marburg Arbeit finden und so weiter.

 

Dann aber zog ich von Marburg weg in eine andere Stadt und glaubte wieder, in dieser Stadt würde ich von nun an für immer sein.

 

So glaubte ich auch, als ich im Jahre 2011 mit meinem Mann nach Freiburg zog, dass ich da für den Rest meines Lebens sein würde. Dieser Glaube bestärkte sich noch, als ich dann im Jahre 2013 in Freiburg die Heilpraktikerprüfung ablegte, anschließend dann im Dunkelrestaurant Blindekuh in Zürich wieder einen Job annahm und meine weiteren Fortbildungen machte. Dann dachte ich, sollte mein Weg so sein, dass ich in Ihringen praktizieren würde. In der grünen Stadt, wie Freiburg eine ist, wäre ich schon richtig aufgehoben.

 

Doch Freiburg sollte wieder nur eine Zwischenstation in meinem Leben sein, auch, wenn es eine gute Zwischenstation war, wo ich viel gelernt habe.

 

Im Sommer 2016 waren mein Mann und ich im Urlaub in Marburg und haben dort einige Tage verbracht. Ich fühlte mich irgendwie gleich wieder wie Zuhause. Wir redeten sehr ausführlich darüber, ob wir uns ein Leben in Marburg vorstellen können.

 

Wieder in Freiburg suchten wir beide nach neuen Arbeitsmöglichkeiten in Marburg. Mein Mann fand schnell einen Job und auch ich fand eine Praxisbeteiligung in einer Naturheilpraxis in Marburg.

 

So sind wir dann Ende August 2016 nach Marburg gezogen. Auch lernte ich in Marburg sehr schnell andere Kollegen kennen und fühlte mich gleich sehr aufgenommen. In Marburg fühlte ich mich gleich integriert und es half mir bei den Anfangsschwierigkeiten, die man bei einem Neuanfang haben kann.

 

In den Räumlichkeiten der Naturheilpraxis, die ich mir mit drei anderen Kolleginnen teilte, arbeitete ich jedoch nur für ganz kurze Zeit. Ich merkte sehr schnell, dass ich wohl jemand bin, der Wert auf ein Netzwerk unter Kollegen legt, jedoch lieber alleine praktiziert. Ich hatte mich so sehr daran gewöhnt, dass ich in Ihringen immer mein eigenes hatte und alles selbst bestimmen konnte.

 

Jetzt habe ich beschlossen, auch hier in Marburg alleine zu praktizieren, jedoch viel im Austausch mit anderen Kollegen im Raum Marburg und um Marburg herum zu bleiben.

 

 

Katharina Bloom
Heilpraktikerin für Psychotherapie